Rezension: Divinitas / Asuka Lionera

Reaktionen:  
Rezension:
DIVINITAS
LIONERA, Asuka 


(Quelle)

 Inhaltsangabe

 Fye lebt zurückgezogen im Wald. Eines Tages jedoch muss sie sich in das Dorf wagen, wo sie auf den Prinzen trifft. Beide fühlen sich augenblicklich zueinanderhingezogen, aber ihnen werden viele Hindernisse in den Weg gelegt. Und obendrein birgt der Prinz ein Geheimnis. 


Der Umschlag des Buches

Wieder einmal ist es ein sehr schönes Cover der Reihe, aber ganz an Falkenmädchen kommt es nicht heran. Es zieht auf jeden Fall Aufmerksamkeit auf sich!

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist nicht besonders, sondern sehr gewöhnlich. Er verspricht weder etwas Anziehendes noch etwas Eigenes. Und er ist sehr holprig. Jemand, der hohe Literatur gewohnt ist (oder zumindest Schreibstile, die mit etwas aufwarten können), wird hier enttäuscht sein.

Der Inhalt

Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen, was wohl dem sehr einfachen Schreibstil geschuldet ist. 

Fantasie-Elemente findet man, doch wieder ist nichts dabei, wo ich sagen kann: Das kommt mir NICHT bekannt vor. Die Idee mit dem Band dagegen fand ich sehr interessant und romantisch. Auch die Hintergrundgeschichte dieses Bandes war ausgearbeitet.
Die Idee mit dem Band ist stellenweise gut umgesetzt, manchmal aber gestaltet sich dann die Liebe zwischen Fye und Vaan zu plötzlich und zu vertrauensvoll (aber es hat mir trotzdem stellenweise sehr gut gefallen).Auch ist die Handlung häufig sehr unverständlich. Die Wendungen fand ich einfach nur bizarr. Selten war für mich etwas schlüssig. 

Die Sprache ist sehr locker und der Zeit nicht angepasst. Manche witzige Stelle schleicht sich in die Geschichte, ganz originell sind sie leider nicht. Ebenso fand ich sie ein wenig deplatziert oder zur allgemeinen Stimmung des Buches nicht zugehörig.

Eine Sache, die ich auch unbedingt erwähnen möchte, sind die vielen Schreib- oder Tippfehler. Für ein Buch, das lektoriert worden ist, sind mir davon viel zu viele aufgefallen.

 Die Charaktere 

Mit Fye bin ich nicht warmgeworden. Ich empfand sie als platt, ein genre-typischer Charakter (das schüchterne, zurückgezogene, verletzliche Mädchen, das sich in einen Prinzen verliebt und von ihm gerettet wird). Schwer zu beschreiben, ohne zu spoilern. Irgendwie scheint es aufgesetzt. Ihre Handlungen waren oft nicht nachvollziehbar und die als tiefgründig dargestellten Gefühle konnten mich nicht umhauen. 

Vaan ist ein sehr lieber Charakter, der quasi für Fye lebt. Wenig außer Fye zeichnet ihn aus. Das fand ich schade, denn dadurch verlor er an Persönlichkeit. 

Die anderen Charaktere sind entweder gut oder böse, aber enthalten keine Schattierungen. Viel erfährt man nicht über sie und so sind viele ihrer Handlungen wieder einmal nicht begreifbar.

Fazit

Obwohl das Buch mich nicht überzeugen konnte und schwächer als "Falkenmädchen" ist, war die Zeit trotzdem nicht umsonst, denn es ließ sich sehr schnell lesen und war leichte Kost. Es wird keinen hohen Ansprüchen standhalten für diejenigen, die nach einem gut fundierten Fantasybuch greifen.

 1,5-2/5 (nach Gefühl vergebene Punktzahl)


Titel: Divinitas
Autor(in): Lionera, Asuka
Verlag: Drachenmond Verlag                        Preis: 14,90 Euro

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...